Rückblick Golf-Urlaubswoche – Teil 1

0
525

Nachdem wir letzte Woche aus Spanien zurück gekehrt sind, hatten wir noch eine Woche Urlaub. Natürlich sollte auch diese Woche mit Golf ausgefüllt werden (was soll man auch sonst im Urlaub machen ?). Wie bereits erwähnt hatte meine Frau am Samstag ein Mannschaftsspiel in Siegen-Olpe, bei der ich sie wieder als Caddy begleitet habe. Mit ein wenig Neid, diesen wunderschönen Platz bei herrlichem Wetter spielen zu können, habe ich meine Frau bei einer guten Golfrunde unterstützen können.

Sonntag war dann das Benefizturnier des Lions Club bei uns auf dem Platz. Am Tag vorher hatte ich die Wartezeit der Damenmannschaft bis zur Siegerehrung genutzt und noch ein wenig die Driving Range genutzt. Voller Freude hatte ich lauter gute Bälle geschlagen und so mit großer Hoffnung das Turnier am Sonntag gestartet. Irgendwie war aber immer ein schlechter Schlag dabei. Mal konnte ich nicht putten, dosierte die Chips nicht richtig oder verschlug einen Abschlag. Das Ergebnis war mal wieder ein Zehntel nach oben.

Am Montag haben wir dann mal einen Erholungstag eingelegt und eine Shopping Tour gestartet. Begonnen haben wir die Tour in Mülheim a.d. Ruhr. Hier hatte letztes ein großes Golfgeschäft eröffnet, dass wir natürlich einmal kennen lernen mussten. Ich war ja auch noch auf der Suche nach einem neuen Driver. Der Shop war wirklich groß mit einer guten Auswahl. In einem Simulator habe ich dann einen Precept Driver ausprobiert. Der Chef vom Laden gab mir dann noch einen Kasko Driver und zusätzlich ein paar Schwungtipps (die sofort angeschlagen haben !). Den Kasko Driver habe ich dann als Demoschläger zum ausprobieren auf dem Platz direkt mitgenommen.

Von Mülheim ging es dann nach Düsseldorf, wo wir neben einigen Bekleidungsgeschäften (eigentlich suchte ich neue Hosen) natürlich auch an den diversen Golfshops nicht vorbeikamen. Im Shop eines große Kaufhauses probierte ich dann auch nochmals ein paar Driver aus. Am besten gefiel mir der Taylor Made Burner Draw. Auch diesen Schläger habe ich als Testschläger mitgenommen, so dass der Tag schon recht erfolgreich für mich war. Meine Frau hat dann in einem weiteren Golfshop noch ein neues Lobwedge von Cleveland erstanden.

Gegen 17:00 Uhr haben wir uns dann auf den Rückweg gemacht. Und es kam, wie es kommen musste. Lauter neue Schläger bzw. Testschläger mitgebracht und diese einfach erstmal in die Ecke stellen ? Das geht eigentlich nicht. Also machten wir uns nochmals auf, ein paar Löcher auf unserem Platz zu spielen. Hierbei musste ich natürlich an jedem Loch einen provisorischen Ball spielen, damit ich beide Driver testen konnte. Die Schläger gingen so gut, dass ich kaum noch zu bremsen war. Wir verpassten sogar die erste halbe Stunde des Fußballspiels.

Aber es gibt eben doch nichts schöneres, als so richtig gut getroffene Abschläge mit dem Driver. Insbesondere, da ich seit über einem Jahr keinen Driver mehr gespielt habe. Vom Abschlag 30 bis 40 Meter weiter zu schlagen, eröffnet einem auf einmal ein ganz neues Spiel ! Die Schläger müssen jedenfalls jetzt die nächsten Urlaubstage noch auf einigen Golfplätzen ausprobiert werden.

Kommentieren Sie den Artikel