Rheingolf Messe und der neue Caddy

0
467

An diesem Wochenende ist wieder Europas größte Golfmesse in Köln. Wie jedes Jahr sind wir natürlich auch wieder dort gewesen.

Vorab kann ich schon mal erwähnen, dass mir die Golfmesse in diesem Jahr wieder  deutlich besser gefallen. In den letzten Jahren kam immer mehr der Eindruck, dass aus der Golfmesse eine Reisemesse wird.

Diesen Eindruck hatten wir in diesem Jahr nicht. Unser Eindruck war, dass es mehr allgemeine Stände gab. Das Shoppingangebot war auch durchaus interessant und vielfältig.

Mich hat auch gefreut, dass BMW genau die drei Autos präsentiert hat, unter denen ich demnächst vielleicht mein neues Auto auswählen werde (5er, GT und X1).

Eigentlich wollte ich mir noch ein paar günstige Golfschuhe kaufen, wie ich es fast in jedem Jahr mache. Da ist mir dann aber der Motocaddy dazwischen gekommen.

Nachdem ich meiner Frau bereits im letzten Jahr einen Motocaddy S3 gekauft hatte, wollte ich nun auch einen haben. In diesem Jahr gab es allerdings einen Modellwechsel. Der neue S3 hat ein paar Zusatzfunktionen. Weiterhin gibt es ein Modell – S3 DHC – mit „Bremse“.

Hiermit werden Bergab-Fahrten unterstützt, so dass man den Caddy nicht festhalten muss, wenn es den „Hügel“ hinunter geht.

Einziges „Problem“ war nun der Preis. Das neue Modell, S3 DHC, kostet 1249,-€. Dies war insofern ein „Problem“, da auch noch das alte S3 Modell aus 2009 angeboten wurden. Der Preis betrug 799,-€. Die Frage war nun, ob die neuen Funktionen diesen Preisunterschied rechtfertigen.

Also hatte ich ein kleines Attentat auf den Käufer meines bevorzugten Golfhändlers geplant. Ich hatte noch ein interessantes Bag gesehen und ich brauchte noch ein paar Zubehörteile für den Caddy. Obwohl das Bag bereits von ca. 250,-€ auf 130,-€ herunter gesetzt war, habe ich einen Versuch gestartet und einen Gesamtpreis für das Paket vorgeschlagen.

Wir konnten uns sehr schnell einigen, so dass der Motocaddy S3 DHC bereits heute seine Jungfernfahrt auf unserem Golfplatz hatte.

Eine der neuen Zusatzfunktionen muss ich nun aber noch erwähnen, weil mich diese ziemlich begeistert hat. Jeder, der auf einer Golfrunde ein App mit Entfernungsfunktion nutzt, wird sich wahrscheinlich ärgern, dass der Akku gerade mal eine 18 Lochrunde übersteht bzw. schon an Bahn 15 seinen Geist aufgibt.

Dieses Problem ist mit dem neuen Caddy nun nicht mehr vorhanden. Für genau diesen Zweck hat Motocaddy ein USB-Anschluss eingebaut. Nun wird der Akku auf der Runde nicht mehr leer.

Weiterhin gibt es ein neues Befestigungsfeature. An dem Multiadapter können bis zu drei Teile angebracht werden. Neben dem Schirmhalter und dem Scorekartenhalter musste ich aber auf jeden Fall noch den Devicehalter haben.

Denn was nutzt mir der USB-Anschluss, wenn ich mein iPhone oder mein HTC Magic nicht am Caddy befestigen kann. Hierfür ist der Devicehalter vorgesehen.

Den Caddy habe ich natürlich direkt mitgenommen. Leider waren die Zubehörteile nicht auf dem Messestand verfügbar und werden mir zugeschickt.

Wenn alles komplett vorhanden ist, werde ich meinen Neuerwerb gerne vorstellen.

Kommentieren Sie den Artikel