Golfurlaub in Tschechien – Anreise mit einer Runde auf dem GC Würzburg

0
8395
Golfclub Würzburg

Im August diesen Jahres haben wir erstmals Tschechien als Reiseziel für eine Golfwoche ausgewählt. Dieses Ziel hatten wir eigentlich schon seit ein paar Jahren und nun hat es endlich geklappt. Aus der Kölner Gegend ist das Ziel – Marienbad – mit dem Auto grundsätzlich sehr gut zu erreichen. Trotzdem hatten wir für die Anfahrt eine Zwischenstation in Würzburg eingeplant.

An einem Samstag ging es also los in Richtung Würzburg bzw. Wertheim. Wenn man schon am Wertheim Village vorbei kommt, darf man die Outlet Shops natürlich nicht verpassen. Nach dem Besuch hat sich heraus gestellt, dass wir eigentlich nicht so viele Sachen hätten mitnehmen müssen oder noch einen zusätzlichen Koffer gebraucht hätten 😉 .

Leider war die Anreise nicht ganz so unproblematisch, wie gedacht. Denn bereits nach ca. 80 Kilometer tat sich auf der Autobahn nichts mehr. Die A3 war auf Grund eines Unfalls komplett gesperrt, so dass wir über 1,5 Stunden auf der Stelle standen. Nach der Shopping Tour im Wertheim Village sind wir dann zu unserem Hotel in Würzburg gefahren und haben einen kleinen Stadtbummel in der Würzburger Altstadt gemacht. Den Abend haben wir dann in einem Biergarten ausklingen lassen. Das Wetter war zu dieser Zeit einfach phantastisch.

Golfclub Würzburg

Am nächsten Tag hatten wir eine Runde auf dem Golfplatz des GC Würzburg eingeplant. Schon kurz vor 9:00 Uhr waren wir auf Tee1. Schließlich sollten es an diese Tag bis zu 35 Grad werden und außerdem wollten wir ja noch nach Marienbad weiterfahren. Es war also sehr vorteilhaft, dass keine Startzeiten vergeben werden.

Der Abstecher zu dem Golfplatz, der etwas oberhalb von Würzburg liegt, hat sich aber auf jeden Fall gelohnt. Vor uns waren schon einige Flights unterwegs, die wahrscheinlich auch die Runde beenden wollten, bevor die Temperaturen ihren Höhepunkt erreicht haben. Trotzdem scheint es auf dem Platz nicht zwingend nötig zu sein, sich zu Vierer Flights zusammen zu schließen, so dass wir unsere Runde auch zu Zweit begonnen hatten.

Golfclub Würzburg

Der Golfplatz war in einem sehr guten Pflegezustand und hatte wunderschön angelegte und teilweise sehr interessant zu spielende Bahnen. Nach einem recht einfachen Start auf Bahn 1 folgte bereits ein sehr interessantes Par 3. Hier musste man den Ball idealerweise über eine tiefe Senke spielen. Zu kurz bleiben sollte man auf diesem Loch besser nicht.

Für die Herren gab es ein paar Bahnen weiter die nächste Herausforderung, bei der man den Ball möglichst gezielt über ein recht großes Biotop spielen musste. Auch wenn man bei einigen Bahnen recht dicht an anderen Bahnen vorbei spielte und sogar einige Bahnen kreuzen musste, um zum nächsten Abschlag zu gelangen, waren die Bahnen meist so angelegt, dass man sich fast alleine fühlte.

Golfclub Würzburg

Auch die Grüns waren nicht immer einfach zu spielen. Einige Doglegs sorgten dafür, dass man nicht immer einfach drauf los spielen konnte. Auch wenn der Platz insgesamt etwas hügelig ist, war er doch recht gut zu Fuß zu bewältigen. Auch bei dem warmen Wetter. Sehr schön war auch immer wieder der Blick über Würzburg.

An Bahn 10 durften wir dann erleben, dass es in jedem Club ein paar „spezielle“ Mitglieder gibt. Unser nachfolgender Zweierflight schien es etwas eilig zu haben. Auf einigen Bahnen hatte der Herr bereits abgespielt, bevor meine Frau ihren zweiten Schlag ausgeführt hatte. Da er nicht besonders lang war, gab es grundsätzlich keine kritischen Situationen. Etwas merkwürdig finde ich es aber schon, wenn 10-20 Meter hinter mit ein Ball einschlägt.

Auf Bahn 10 hatte uns dann ein Mitglied angesprochen und der Herr fragte, ob wir ihn ein paar Löcher mitnehmen würden. Da wir meist sowieso auf unsere Vorderflights warten mussten, haben wir ihn natürlich gerne mitgenommen. Dies führte dann aber zu heftigen Zurufen von unserem nachfolgendem Flight. Sich rein zudrängeln, dass würde aber überhaupt nicht gehen. Nach einem kurzen Wortgefecht der Mitglieder untereinander haben wir dann aber kopfschüttelnd zu Dritt weiter gespielt.

Golfclub Würzburg

Allerdings sollte es das noch nicht gewesen sein. Als wir gerade auf Bahn 11 abschlagen wollten rief die Dame von hinten bereits, dass wir sie dann doch gefälligst durchspielen lassen sollten. Da platzte dann auch mir der Kragen und ich versuchte ihr zu erklären, dass wir auch immer auf unsere Vorderflights warten müssen und das Durchspielen überhaupt nichts bringen würde.

Danach war dann erst einmal Ruhe und wir konnten den schönen Platz weiter spielen. Ein paar Bahnen später hat uns unser Mitspieler dann auch wieder verlassen, da er auch nicht besonders gut drauf war und meinte, uns in unserem Spiel zu behindern.

 

Golfclub Würzburg

Nach ca. 3,5 Stunden haben wir dann die Runde beendet. Diesen Platz werden wir in Zukunft sicherlich nochmals spielen. Denn bei einigen Bahnen ist es durchaus hilfreich, wenn man deren genauen Verlauf kennt. Die Auszeichnung „Leading Golf Course“ hat der Platz auf jeden Fall verdient. Ein Besuch lohnt sich also – vielleicht in Verbindung mit einer Shopping Tour ;-).

Nach der Runde haben wir dann noch eine leckere Mittagsmahlzeit auf der Clubterasse genossen und sind dann weiter gefahren nach Marienbad. Hier wartete ein sehr schönes Hotel und 4 verschiedene Golfplätze auf uns. Aber darüber werde ich dann in weiteren Artikeln berichten. Nachfolgend gibt es noch ein paar Impressionen vom Würzburger Golfplatz.

Kommentieren Sie den Artikel