Golfregeln 2012 mit kleineren Änderungen

0
1025

Regelmäßig werden die Golfregeln überprüft und bei Bedarf angepasst oder geändert. Für 2012 war es auch mal wieder soweit. Wesentliche Änderungen der Golfregeln hat es jedoch nicht gegeben. In erster Linie wurden vier Regeln leicht angepasst.

Interessanterweise hat es auch eine Änderung bei der Preisgestaltung für Hole in One Preise gegeben. Bisher durften eigentlich keine Preise ausgelobt werden, die nicht dem Amateurstatus entsprachen.

Preise mit einem Wert von über 750,-€ waren also eigentlich nicht erlaubt. Ein Grund, warum Hole in One Wettbewerbe oft in Form einer Verlosung ausgetragen wurden. Der Gewinn war dann quasi ein Los für die Verlosung 😉 . Nun wurde die Beschränkung aufgehoben, so dass man mit etwas Glück auch teure Reisen oder sogar Autos gewinnen könnte.

Kommen wir aber nun zu den eigentlichen Regelanpassungen. Wie bereits erwähnt gab es ein paar kleinere Anpassungen insbesondere bei den folgenden vier Regeln.

Regel 6-3 / 5-Minuten Regel

Die 5-Minuten Regel wurde explizit in Regel 6-3 aufgenommen. Kommt man bei einem Wettspiel bis zu 5 Minuten zu spät zum Abschlag, dann bekommt man dafür 2 Strafschläge bzw. Lochverlust. Verspätet man sich um mehr als 5 Minuten ist man automatisch disqualifiziert.

Regel 13-4 und 13-2 / Harken im Bunker

Mit der Änderung beim Harken von Bunkern ist es nun erlaubt, bereits vor dem Schlag den Bunker zu harken. Allerdings darf hierbei nicht die Spiellinie eingeebnet bzw. verbessert werden und auch der Stand darf beim Harken nicht verbessert werden.

Diese Regel vereinfacht z.B. die Handhabung beim „Holen der Harke“ und sorgt z.B. für ein schnelleres Spiel. Jeder kennt sicherlich das Problem, dass die Harke schon mal im Bunker liegt und man zunächst in den Bunker gehen muss, um die Harke zu holen und dann zu seinem Ball zu gehen. Nun kann man die Spuren, die man dabei vielleicht hinterlassen hat, direkt beseitigen.

Regel 18-2 / Bewegen eines Balls nach dem Ansprechen

Wird ein Ball nach dem Ansprechen durch einen äußeren Einfluss, wie z.B. eine starke Windböe, bewegt, dann ist dies nun straflos. In diesem Fall muss der Ball gespielt werden, wie er liegt. Ein Ball gilt weiterhin nur als angesprochen, wenn der Schläger vor oder hinter dem Ball aufgesetzt wird. Nur das Einnehmen des Standes gilt noch nicht als „Ball angesprochen“.

Die Regeländerung bedeutet, dass zum Beispiel ein Ball auf dem Grün der nachweislich durch starken Wind bewegt wird, nicht mehr zurück gelegt werden muss, sondern von der Stelle gespielt werden muss, wo er liegt. Dies gilt auch dann, wenn der Ball bereits angesprochen wurde.

Regel 12-1 / Ball suchen im Hindernis

Wird ein Ball, der im Hindernis durch lose Naturstoffe verdeckt ist, bei der Suche bewegt, zieht man sich einen Strafschlag zu.

Grundsätzlich ist es erlaubt, lose hinderliche Naturstoffe, die den Ball bedecken und das Identifizieren verhindern, zu entfernen. Diese müssen nach dem Identifizieren aber wieder zurück gelegt werden. Bewegt man beim Entfernen der losen hinderlichen Naturstoffen den Ball, bekommt man nun dafür einen Strafschlag.

Wird der Ball beim Zurücklegen der Naturstoffe bewegt, ist dies straflos und der Ball muss zurück gelegt werden.

 

Das waren die wesentlichen Änderungen, die man für die Wettspiele ab 2012 berücksichtigen sollte. Wer die einzelnen Regeln nochmals genauer nachlesen möchte kann hierzu die Regelseite Rules4You des DGV nutzen. Hier werden die Regeln und sonstige Begriffe sehr schön erklärt.

 

 

Kommentieren Sie den Artikel