Ankunft im Fairplay Golf Hotel

2
741

Nachdem man uns am Samstag angedroht hatte, dass unser Golfgepäck vielleicht nicht mit dem regulären Flug mitkommen könnte, war die Spannung natürlich groß. Auf Mallorca hatten  wir über 2,5 Stunden Aufenthalt, so dass wir unser Flugzeug noch beim Ausladen beobachten konnten.

Tatsächlich erblickten wir dabei unsere 4 Golfbags, so dass wir nun wussten, dass alle mitgekommen ist. Die nächste spannende Frage war nun, ob es auch den Weg nach Sevilla schafft.

Dazu muss ich vielleicht noch einen Wortwechsel mit dem Service Mitarbeiter von Air Berlin berichten. Unsere Bekannten hatten ihre Koffer schon aufgegeben als der Mitarbeiter bzgl. des Golfgepäcks meinte, dass da noch ein Band „Transfer“ fehlt.

Während er nun unsere Koffer eincheckte, fragte er seine Kollegin ob sie noch Transferbänder hätte. Sie antwortete „nein, sind aber bestellt. Dann muss es eben so gehen“. Mein Bekannter hatte dieses Gespräch nicht mitbekommen und fragte dann, wo denn nun die Transferbänder sind, auf die er noch warten sollte. Der Air Berlin Mitarbeiter meinte dann nur „die brauchen Sie nicht“. Echt Klasse.

In Sevilla angekommen haben wir dann tatsächlich unser komplettes Gepäck in Empfang nehmen können. Nun ging es mit dem Shuttle Bus zum SIXT Schalter und dann haben wir uns auf den Weg nach Benalup gemacht.

Im Hotel angekommeen wurden wir erst einmal gefragt, ob wir etwas Trinken oder Essen wollten. Natürlich hatten wir uns für das Essen entschieden und liessen uns am Pool etwas schönes grillen.

Um 16:00 Uhr haben wir dann unsere Zimmer bezogen und waren völlig begeistert, dass aus unseren Doppelzimmern zwei Suiten mit riesigen Terassen geworden sind.Und weil bisher wieder alles so Klasse war, wie bei unserem letzen Urlaub im Fairplay Hotel, hatten wir uns noch kurzfristig für eine 9 Lochrunde entschieden. Man musste ja wieder ein wenig Hunger für das Abendessen bekommen.

Da das Hotel im Moment nicht voll belegt ist hat man leider nicht die Auswahl aus den verschiedenen Restaurants. Pro Tag hat immer nur ein Restaurant auf. Für den ersten Tag bedeutete das ein Essen beim Asiaten. Es war wieder perfekt, so dass der Abend mit einem Absacker an der Bar beendet werden konnte. Um 22:00 Uhr fielen wir dann ins Bett, da wir ja bereits um 2:30 Uhr aufgestanden waren.

2 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel