Die erste Runde auf Benalup

1
851

Nachdem wir am Anreisetag nur ein 9-Lochrunde zur Einstimmung gegangen sind, war gestern die erste 18 Loch-Runde angesagt. Da im Moment leider die Grüns gesandet werden, müssen wir allerdings zweimal die zweiten 9 Löcher gehen.

Zum Glück hatten wir dies noch im Vorfeld – zwar erst nach der Buchung – erfahren und die Startzeiten entsprechend abgestimmt. Nach dem Frühstück ging es um 10:10 auf die ersten 9 Löcher.

Dann haben wir eine kleine Mittagspause eingelegt und den Grill am Pool besucht. Nach einem Steak und den unverzichtbaren Desserts ging es dann auf die zweiten 9 Löcher.

Allerdings hat sich mal wieder gezeigt, dass ich eine Pause nach 9 Löchern nicht gut verkrafte. Die erste Runde hatte ich noch ganz gut gespielt (17 Nettopunkte). Nach dem Mittagessen brauchte ich aber ein paar Löcher um wieder ins Spiel zu kommen.

Eins der schönsten Löcher war für mich heute die Bahn 18. Dieses sehr kurze Par 5 (423 Meter) versuche ich immer mit zwei Schlägen zu erreichen. Auf der Vormittagsrunde war es mir auch fast geglückt.

Da ich den Abschlag so richtig weit hauen wollte, hatte ich ihn allerdings auf das Fairway links von unserer Bahn verzogen. Da dies jedoch eine der gesperrten Bahnen war, wurde zum Glück kein anderer Golfer gefährdet.

Darüber hinaus konnte ich so die Bahn ein klein wenig abkürzen. Bis zum Grünanfang waren es nur noch ca. 140 Meter. Bei dem blinden Schlag Richtung Grün traf ich den Ball so gut, dass er ca. 10cm neben dem Grün landete. Den Eagle Putt hatte ich dann aber leider verschoben, so dass es „nur“  ein Birdie wurde.

Auf der Runde am Nachmittag hatte ich an diesem Loch noch mehr Glück. Diesmal gelang mir ein genialer Abschlag, der Mitte Fairway landete. Durch den leichten Rückenwind hatt ich nur noch ca. 140 Meter bis zum Grün und 160 Meter bis zur Fahne.

Der nun folgende Schlag mit meinem Eisen 6 ließ uns dann alle den Atem stocken. Für einen kurzen Moment sah es so aus, als sollte der Ball tatsächlich im Loch verschwinden.

Am Grün angekommen, stand es dann fest. Ich hatte den zweiten Schlag keine 10cm an die Fahne gelegt. Der Eagle Putt war dann nur Formsache. Und schon konnte ich die schrecklichen Löcher, die ich zu Beginn der Nachmittags-Runde gespielt hatte, wieder vergessen.

Der Abend wurde dann mit einem ausgezeichneten Menü im Restaurant „La Table“ beendet. Anschliessend sind wir dann noch ein wenig in Bar gewesen und haben den Abend bei einem Kartenspiel endgültig ausklingen lassen.

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel