Kurzinfo zum letzten Golfurlaub

2
1207

Quinta da Marinha

Nachdem nun die Flasche Rotwein nicht mehr hergibt, habe ich mich entschieden, doch noch einen kurzen Kommentar zu unserem letzten Golfurlaub zu schreiben.

Vom 03. bis 10. März sind wir mal wieder in Portugal gewesen. Allerdings hat es uns diesmal nicht an die Algarve verschlagen, sondern in die Nähe von Lissabon.

Der Platz war – insbesondere als Saisonvorbereitung – gut geeignet. Auch wenn das Golfspiel selbst noch sehr zu wünschen übrig liess, hat es sehr viel Spaß gemacht auf dem Golfplatz Quinta da Marinha (in Cascais) zu spielen. Ein gut gepflegter Platz, der auf Grund der breiten Fairways keine sehr großen Herausforderungen stellt. Für eine Woche Golfurlaub ist dieser Platz jedoch durchaus interessant. Insbesondere das Putten und Chippen wird auf Grund der ondulierten und fast immer erhöhten Grüns auf die Probe gestellt.

Für uns war jedoch ein nicht zu unterschätzender Vorteil, dass man quasi nur aus dem Zimmer bzw. in unserem Fall aus den Arpatmenthäusern geht und schon fast auf dem Golfplatz steht. Das Frühstück konnte man unter anderem direkt im Clubhaus geniessen (gut aber nicht überwältigend) und sich so schon auf die Golfrunde einstimmen.

Bis auf die ersten zwei Tage hatten wir auch Glück mit dem Wetter. Die ersten neun Löcher waren ziemlich verregnet, so dass wir tatsächlich die Golfrunde abgebrochen haben (eigentlich für mich unüblich, aber ich hatte unter anderem vergessen, das Regencover für das Goflbag einzupacken). An zwei Tagen hatten wir auch ziemlich mit dem Wind zu kämpfen, der sogar den Ball auf dem Grün in eine andere Richtung lenken wollte (bereits vor dem Schlag !). Aber bei einer Woche Urlaub und zu dieser Jahreszeit muss man halt immer ein wenig Glück mit dem Wetter haben. 

2 Kommentare

  1. Spassig für mich, dieses Foto von QdM zu sehen. Das Loch war nicht so meines beim ersten Besuch der Region westlich von Lissabon im Juni letzten Jahres … näheres zu den Plätzen findest du übrigens auf meiner offiziellen Website. Gruss, Thomas.

Kommentieren Sie den Artikel