La Manga – Man glaubt es kaum

0
773

Nachdem wir gestern, am Dienstag, den Westkurs gespielt haben und mal wieder auf den Boden der Tatsachen zurück geholt wurden, war heute wieder eine Runde auf dem Südkurs angesagt. Bewaffnet mit neuen Bällen, die ich auf dem Westkurs -teilweise unter dem Einsatz meines Lebens – ergattert hatte, konnten die Wasserhindernisse wieder kommen. An meinem Schwung bzw. dem Griff habe ich auch noch was geändert (es ist irgendwie doch immer wieder der Griff).

Übrigens, wenn jemand mal die Stellen erfahren möchte, an denen man auf dem Westkurs die Bälle findet, einfach Bescheid geben. Nachdem wir nun bereits das fünfte Mal in La Manga waren, kenne ich fast alle Stellen (nicht nur aus eigener Erfahrung). Einige Stellen erfordern allerdings ein wenig Mut und leichte betruegerisches Erfahrungen 🙂

So, nun zum eigentlichen „Man glaubt es kaum“, von dem ich berichten wollte. Heute hatten wir um 12:30 Uhr Startzeit und wir fragten uns schon, ob wir wieder zu zweit auf die Runde gehen. Um 12:20 Uhr trafen wir am Tee 1 ein und der Starter meinte, dass noch zwei Personen kommen würden. Nach ca. 5 Minuten kam eine Truppe von 4 älteren Herren. Kaum angekommen wurden wir direkt gefragt, worauf wir denn warten. Da wir in diesem Zusammenhang feststellten, dass es sich auch um Deutsche handelte, war die Unterhaltung also relativ einfach.

Die dachte ich jedenfalls. Nachdem ich dem Fragesteller antwortete, dass wir um 12:30 Startzeit haben und der Starter und gebeten hat, noch auf zwei Spieler zu warten, bekam ich nur die Antwort: Ist doch alles frei, spielen sie doch einfach. Nochmals bemerkte ich, dass es noch keine 12:30 Uhr ist und der Starter uns noch nicht starten lässt. Nebenbei bekam ich noch mit, das die Herren eine Startzeit um 12:39 Uhr haben.

Um 12:28 Uhr ging ich nochmals zum Starter und fragte, ob denn tatsächlich noch jemand kommt. Der bedeutete mir nur kurz, dass es ja noch nicht 12:30 Uhr ist und wir noch einen Moment warten sollten. Auch diese Unterhaltung bekam ein Spieler des Herrenflights mit. Trotzdem hatten die Herren den Platz scheinbar schon für sich in Beschlag genommen. Kaum hatte ich mich vom Starterhäuschen wieder zurück zum Tee 1 bewegt, sah ich, wie der erste Herr bereits seinen Ball aufteete.

Das war der Moment von „Man glaubt es kaum“. Zum gleichen Zeitpunkt nickte mir der Starter zu und bedeutete uns, dass wir nun starten können. Ich begab mich nun auf das Tee, worauf hin ich nur einen fragenden Blick zugeworfen bekam. Daraufhin erwähnte ich, dass es nun 12:30 Uhr ist und wir vor den Herren eine Startzeit haben. Freundlicherweise verlies der Herr tatsächlich das Tee, so dass ich meinen ersten Abschlag spielen konnte.

Es ist wirklich kaum zu glauben, was man so alles auf einer Golfrunde erleben kann. Wahrscheinlich waren die Herren Langzeiturlauber oder hatten gar eine Wohnung im Ressort. Sie machten jedenfalls den Eindruck, als ob es ihr eigener Platz ist.

So, jetzt muss ich mich erstmal um den Grill kümmern, damit es gleich was leckeres zu Essen gibt.

Kommentieren Sie den Artikel