Kaymer und Langer verpassen Cut bei Masters

0
355

Sowohl Martin Kaymer als auch Bernhard Langer haben leider den Cut bei der aktuellen Masters nicht geschafft. Dabei hatte BErnhard Langer mit -2 am ersten Tag noch eine gute Runde gespielt und lag im ersten Drittel des Feldes. Gestern musste er aber eine 80er Runde hinnehmen und lag nach den ersten beiden Tagen bei +6 (Cut +1).

Auch Martin Kaymer ging es nicht viel besser. Die erste Runde beendet er mit -1. In der zweiten Runde lag er zwar immer in der Nähe des Cuts. Mit einem Ergebnis von +4 am zweiten Tag verspielte er aber auch die Möglichkeiten, den Cut zu schaffen.

Tiger Woods hatte sich wahrscheinlich auch einen besseren Start in das Turnier gewünscht. Auch wenn er an den ersten beiden Tagen eines Turniers öfter etwas unter seinen Möglichkeiten spielt, dürfte es schwer werden, noch an die Spitze vorzudringen. Aktuell liegt er nach Runden von 70 und 72 zwei unter für das Turnier. Dies ist im Moment der geteilte 19. Platz und 7 Schläge weg von beiden führenden Chad Campbell und Kenny Perry.

Dies dürfte auch eine der Überraschungen dieser Masters sein. An der Spitze hätte man wahrscheinlich mit ganz anderen Spielern gerechnet. Es dürfte aber auch an den nächsten beiden Tagen sehr spannend werden. Insbesondere, wenn man sich die Ergebnisse einiger Spieler ansieht. So hat es Garcia nach einer mittelmäßigen 1. Runde mit 5 unter Par in der zweiten Runde aktuell auf den 6. Platz geschafft.

Anthony Kim hat in der zweiten Runde unglaubliche 11 Birdies gespielt. Leider spielte er auch zwei Bogeys und ein Doppelbogey und liegt nun auch auf Platz 6. Phil Michelson folgt mit -3 nach zwei Tagen auf Platz 11. Angel Cabrera ist aktuell 3., Tod Hamilton belegt Platz 4 und Tim Clark folgt auf Position 5.

Auch wenn die führenden Spieler schon einen kleinen Abstand haben wird das Feld am dritten Tag wahrscheinlich nochmal deutlich durcheinander gewirbelt werden. Zwischen dem fünften Platz und dem letzten Spieler des Feldes nach dem Cut liegen nur 6 Schläge. Für Spannung dürfte also auf jeden Fall gesorgt sein.

Kommentieren Sie den Artikel