BMW Pro-Am Challenge 2012 – Ein besonderes Erlebnis auf Gut Lärchenhof

1
820
Der Fairway Club hinter Grün 18

In diesem Jahr findet die BMW International Open vom 19. bis 24. Juni erstmals vor den Toren Kölns auf dem Gut Lärchenhof statt. Vor dem eigentlichen Turnier kann man am Mittwoch, dem 20. Juni auch das Pro-Am Turnier bewundern.

Hier haben Amateurspieler die Gelegenheit, mit den großen Namen des Golfsports ein Turnier zu spielen und sich so auch den ein oder anderen Tipp eines Profis zu holen.

Die Startplätze solcher Pro-Am Veranstaltungen sind in der Regel nicht so leicht zu ergattern. Fünf Amateur Teams hatten jedoch die Möglichkeit, sich in einer Pro-Am Challenge zu qualifizieren.

Der Fairway Club hinter Grün 18

Bei dem letzten dieser Turniere, welches am 16.06. auf dem Gut Lärchenhof ausgetragen wurde, hatte ich mich mit meiner Frau und einem weiteren Spieler aus unserem Club auch als Team beworben. 44 Teams konnten teilnehmen und unser Team wurde tatsächlich ausgelost.

Natürlich hatten wir den Traum, dass wir das Turnier, welches als Scramble ausgetragen wurde, gewinnen. Realistisch betrachtet war uns allerdings klar, dass wir mit unseren Handicaps von 11,8 / 16,5 / 17,5 schon einen verdammt guten Tag erwischen müssten, um überhaupt eine kleine Chance auf den Turniersieg zu haben.

Daher konnten wir das Turnier auch ganz ohne Druck genießen. Glücklicherweise hatten wir ein Team als Flight-Partner, die mit der gleichen Einstellung ins Turnier gegangen sind und so hatten wir einen riesigen Spaß bei der Veranstaltung.

Vorbereitung vor der Runde auf dem Putting Green

Auch wenn das Turnier nur über 9 Löcher gespielt wurde, war es hoch interessant, den Golfplatz in dem Zustand zu spielen, wie ihn auch die Profis ein paar Tage später spielen würden. Die Grüns werden sicherlich noch deutlich schneller sein. Für uns war es aber auch so schon erstaunlich, welche vermeintlich langsam geschlagenen Putts noch das Loch erreicht haben. Allein für das Spiel auf diesem speziell hergerichteten und top gepflegten Golfplatz hat sich die Teilnahme gelohnt.

Die Tribünen war schon aufgebaut und überall auf dem Platz wurden Kabel und Absperrungen verlegt. Auf der 18 konnte man sich vorstellen, wie es sein würde, wenn man hier bei vollen Zuschauerrängen ankommt. Besonders schön wäre es allerdings gewesen, wenn auch das Wetter mitgespielt hätte. Leider hatten wir teilweise mit heftigem Regen zu kämpfen, der unsere Laune aber nur minimal getrübt hatte.

Auch sonst war die Veranstaltung ausgezeichnet organisiert. Angefangen von den Tee-Präsenten (V1 Golfbälle und eine Karte für das Turnier am Samstag oder Sonntag), der Verpflegung vor sowie dem Welcome-Drink nach dem Turnier und dem gemütlichen „Grillabend“.

Blick auf Bahn 18 von der Tribüne aus

Der Höhepunkt war natürlich der Putt-Wettbewerb nach der Turnierrunde. Das Sieger-Team der ersten 9-Löcher musste gegen das Sieger-Team der zweiten 9-Löcher gegeneinander antreten. Die drei Spieler eines Teams mussten die Reihenfolge festlegen, in der der 2,5 Meter gespielt werden sollte.

Die Probe-Putts schienen für beide Partien relativ unkritisch zu sein. Doch als es dann darum ging, den begehrten Platz beim Pro-Am Turnier zu ergattern, zeigten sich die Nerven einiger Teilnehmer. Nach jeweils drei Putts stand es 2:2, so dass das Sieger Team im K.O. Verfahren ermittelt werden musste.

Ich wünsche allen Sieger-Teams aus den jeweiligen Turnieren viel Spaß auf der Runde mit „ihrem“ Profi. Im nächsten Jahr werden wir sicherlich auch wieder versuchen, an den Qualifikationsturnieren teilzunehmen.

Vorbereitung der Siegerteams auf den finalen Putt-Wettbewerb

1 Kommentar

  1. Ich habe den Artikel hier gerade entdeckt und wollte euch bestätigen, dass es eine gelungene und perfekt durchorganisierte Veranstalltung war. Wetter, naja, aber das gesamte Drumherum und auch das Starterfeld hatte eine gute Qualität. Ich würde mich auf eine Wiederholung zeitnah sehr freuen.

Kommentieren Sie den Artikel