Golf-Fernmitgliedschaften im großen Vergleichstest (Teil2)

1
1412

Heute gibt es den zweiten Teil meines persönlichen Vergleichstests von Golf-Fernmitgliedschaften. Im heutigen Vergleich werden wieder fünf Anbieter kurz dargestellt. Alle Infos stammen wieder von den aktuellen Internetauftritten. Neben den regulären Preisen werden auch eventuell angebotene Sonderaktionen aufgelistet.

Zu jedem Angebot habe ich versucht, die Nettopreise zu ermitteln, die sich aus möglichen Sonderaktionen oder Zugaben, wie z.B. Greenfee-Gutscheinen oder ähnlichem ergeben.

Die heutigen Testkandidaten:

 

Clubhaus AG

 

Die Clubhaus AG ist eigentlich kein Fernmitgliedschafts-Vermittler im bekannten Sinne. Vielmehr hat sich die Clubhaus AG zum Ziel gesetzt, für jeden Typ eines Golf-Spielers ein Konzept anzubieten. Ziel ist es u.a. den Golfsport mit innovativen Spielrechten und neuen Marketingkonzepten zu fördern.

Die Clubhaus AG betreibt hierzu eigene Golfplätze (Lüdersburg) oder übernimmt das Management von Golfplätzen. Mit den City Golfanlagen (Pulheim) und diversen Golf Cards bzw. Golf Gutscheinen wird das Angebot abgerundet und die neuen Ideen umgesetzt.

Natürlich wird von der Clubhaus AG auch eine Fernmitgliedschaft bzw. Gastmitgliedschaft angeboten, die für meinen Vergleichstest heran gezogen wurde. Von der Haupt-Seite der Clubhaus AG wird man auf eine spezielle Internet-Präsenz zu Darstellung der Gastmitgliedschaft umgeleitet.

Auf dieser übersichtlichen und gut strukturierten Seite werden alle wichtigen Infos erläutert. Alle Infos sind dabei schnell zu finden. Lediglich der FAQ-Bereich könnte noch etwas prominenter platziert werden. Das Mitgliedschaftsmodell selbst ist sehr einfach gehalten und besteht aus einer monatlich zahlbaren Gebühr zzgl. einer Verbandsgebühr, die leider etwas kleiner dargestellt wird.

  • Preis für die Mitgliedschaft pro Jahr und Person (zahlbar in monatlichen Raten)
    Einzelmitgliedschaft: 210,-€ (17,50€ pro Monat)
    Verbandsgebühr 35,-€
  • Umfang der Leistungen bzw. Zusatzleistungen
    Standard Leistungsumfang (kein Rangefee).
    Kostenlose Golfjoker Card mit bis zu 10,-€ Greenfee Rabatt auf den Partneranlagen und weiteren Aktionsangeboten (Wert 25,-)
  • Wird eine DGV-Karte mit Silber- oder sogar Gold-Kennzeichnung angeboten?
    Keine Angabe. Abhängig vom Golfclub.
  • Werden die Golfplätze angegeben, für die man eine Mitgliedschaft erhalten kann?
    Ja
  • Anzahl der angebotenen Golfplätze
    19 Golfplätze
  • Besteht eine Auswahlmöglichkeit?
    Nein
  • Kündigungs- bzw. sonstige Vertragsbedingungen
    3 Monate zum Jahresende. Erstmalige Kündigung erst im zweiten Jahr!

Fazit:

Das Gastmitgliedschafts-Angebot der Clubhaus AG ist preislich gesehen nicht besonders attraktiv. Mit 245,-€ jährlicher Gebühr und einer Mitgliedschaft, die erst im zweiten Jahr gekündigt werden kann, gehört die Mitgliedschaft zu den teureren Angeboten. Auch die Golfjoker Card, die theoretisch einen Netto-Preis von 220,-€ bedeutet, verbessert das Angebot nicht wirklich. Andere Gutschein-Angebote mit bis zu 50% Ermäßigungen sind hier vielleicht besser geeignet.

Auch die noch für 11 Mitgliedschaften vorhandene Winteraktion mit einer Ersparnis von ca. 50,-€ bringt die Gastmitgliedschaft nur in die Nähe der durchschnittlichen Mitgliedschafts-Preise.

Golf-Inter.net

Golf-Inter.net ist wieder einmal ein Anbieter von Fernmitgliedschaften, bei der man ein volles Spielrecht auf dem entsprechenden Golfplatz erhält. Da man bei einer Fernmitgliedschaft jedoch in der Regel mindestens 150 Kilometer von einem Golfplatz entfernt wohnen muss, ist ein volles Spielrecht nicht wirklich gut nutzbar

Zu den Entfernungsangaben für die Fernmitgliedschaft ist auch bei Golf-Inter.net nicht direkt etwas zu finden. Ähnlich, wie bei den anderen Angeboten wird die entsprechende Regel nicht erwähnt oder ist nicht auf Anhieb sichtbar.

Die Internetseite selbst ist sehr einfach gehalten und zeigt auf der Startseite direkt die beiden Mitgliedschafts-Konditionen, die auch wieder monatlich erhoben werden. Etwas in den Hintergrund tritt auch hier wieder die zusätzlich fällige Verbandsgebühr. Allerdings wird hier auch erwähnt, dass die Gebühren erst ab dem Monat des Beginns der Mitgliedschaft fällig werden.

  • Preis für die Mitgliedschaft pro Jahr und Person (zahlbar in monatlichen Raten)
    Einzelmitgliedschaft: 300,-€ (25,-€ pro Monat; Eintritt im April: 225,-€)
    Partnermitgliedschaft: 234,-€ (39,- pro Monat und Paar; Eintritt im April: 175,50€ pro Person)
    Verbandsgebühr 35,-€ pro Jahr
  • Umfang der Leistungen bzw. Zusatzleistungen
    Standard Leistungsumfang zusätzliche volles Spielrecht auf dem Heimatplatz (kein Greenfee)
  • Wird eine DGV-Karte mit Silber- oder sogar Gold-Kennzeichnung angeboten?
    Keine Angabe. Abhängig vom Golfclub.
  • Werden die Golfplätze angegeben, für die man eine Mitgliedschaft erhalten kann?
    Nein
  • Anzahl der angebotenen Golfplätze
    Keine Angabe
  • Besteht eine Auswahlmöglichkeit?
    Nein
  • Kündigungs- bzw. sonstige Vertragsbedingungen
    1 Monat! zum Jahresende

 Fazit:

Auf Grund des Zusatzangebots der vollen Spielberechtigung auf dem Heimatplatz ist das Angebot sehr teuer. Da man nie weiß, welcher Golfplatz ausgelost wird, lässt sich dieser Vorteil nur sehr schwer einkalkulieren. Im Prinzip macht das Angebot nur dann Sinn, wenn man sich vornimmt – egal auf welchem Platz – ein Wochenende oder ein paar Urlaubstage in der Nähe des Platzes zu verbringen.

onegolf

 

Als ich mir die Seite von onegolf angesehen habe, war ich zunächst erstaunt über das Angebot, welches dem Angebot von golf-inter.net gleicht. Nachdem ich mir die Seite dann etwas näher angesehen habe, ist mir der Hinweis auf die Vermittlung des Angebots von golf-inter.net aufgefallen. Eigentlich schon bemerkenswert, dass ein Vermittler ein Angebot eines Vermittlers übernimmt. Entweder sind die Margen immer noch ausreichend, oder einer von Beiden verdient nicht wirklich mit seinem Angebot.

Nach weiterem Studium der Internet-Seite von onegolf habe ich persönlich den Eindruck gewonnen, dass hier eine Internetseite in erster Linie auf Marketing und Werbung ausgerichtet ist und speziell für Suchmaschinen erstellt wurde.

Da das Angebot identisch ist, zu dem golf-inter.net Angebot, glaube ich persönlich nicht, dass darüber hinaus noch weitere Golfanlagen angeboten werden. Denn auch hier wird ein volles Spielrecht auf dem Heimatplatz erworben, welches eigentlich eher unüblich ist, bei Fernmitgliedschaften. Weiteres Indiz dafür ist die identische Telefonnummer für die Hotline.

  • Preis für die Mitgliedschaft pro Jahr und Person (zahlbar in monatlichen Raten)
    Einzelmitgliedschaft: 300,-€ (25,-€ pro Monat; Eintritt im April: 225,-€)
    Partnermitgliedschaft: 234,-€ (39,- pro Monat und Paar; Eintritt im April: 175,50€ pro Person)
    Verbandsgebühr 35,-€ pro Jahr
    Bei der Partnermitgliedschaft gibt es noch einen Reisegutschein im Wert von 100,-€
  • Umfang der Leistungen bzw. Zusatzleistungen
    Standard Leistungsumfang zusätzliche volles Spielrecht auf dem Heimatplatz (kein Greenfee)
  • Wird eine DGV-Karte mit Silber- oder sogar Gold-Kennzeichnung angeboten?
    Keine Angabe. Abhängig vom Golfclub.
  • Werden die Golfplätze angegeben, für die man eine Mitgliedschaft erhalten kann?
    Nein
  • Anzahl der angebotenen Golfplätze
    Keine Angabe
  • Besteht eine Auswahlmöglichkeit?
    Nein
  • Kündigungs- bzw. sonstige Vertragsbedingungen
    Keine Angabe. Keine AGB ?!

Fazit:

Bei dem Angebot kann man eigentlich gleich zu golf-inter.net gehen und die Mitgliedschaft dort abschließen. Für das Angebot von onegolf gilt ansonsten das gleiche Fazit. Es gibt zwar noch einen Reisegutschein. Aus eigener Erfahrung weiß ich jedoch, dass solche Gutscheine meist nicht für die eigenen Bedürfnisse genutzt werden können. Hier kommt es auf die Bedingungen an, die allerdings nirgendwo beschrieben sind.

Wie schon erwähnt, ist das Angebot aus meiner Sicht eine reine Werbemaßnahme für das Angebot von golf-inter.net. Kritisch finde ich, dass keine AGBs oder sonstigen Rahmenbedingungen vorhanden sind und somit auch keine Widerrufsbedingungen vorhanden sind.

Golf123

Auch als ich die Seite von Golf123 aufgerufen habe, hatte ich sofort ein Deja vu. Die Gestaltung der Seite kam mir sehr bekannt vor. Richtig, das Design entspricht 1:1 der Seite von MaxiGolf aus dem letzten Artikel meines Vergleichstests.

Beide Seiten werden von der ClubGolf GmbH betrieben. Auf Grund des identischen Angebots werde ich an dieser Stelle nicht näher auf die Konditionen eingehen und verweise auf den ersten Artikel zu meiner Artikel-Serie. Interessant ist jedoch, dass auf Golf123 kein Aktions-Angebot zu finden ist, wie es noch auf MaxiGolf angeboten wird.

Wahrscheinlich sollte ich mir die noch anstehenden Seiten vorher nochmals ansehen. Vielleicht gibt es mittlerweile einen Trend, mehrere verschiedene Marken zu etablieren.

ClubGolf

Und hier sind wir nun schon bei Nummer drei der ClubGolf GmbH. Der Internet-Auftritt unterscheidet sich zwar komplett von den Marken-Auftritten von Golf123 und MaxiGolf. Jedoch wird auch hier das identische Mitgliedsmodell angeboten.

Etwas irritiert war ich allerdings über das Güte-Siegel des Verbraucherschutz Vereins, mit dem auf der Internetseite geworben wird. Irritiert deshalb, weil ich diesen Verein beim ersten Blick auch mit einer Verbraucherzentrale in Verbindung gebracht habe.

Nach ein wenig Recherchen habe ich dann einen Bericht zu einer Klage des Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Firma Unister (fluege.de) gefunden. Hier klagt die Verbraucherzentrale wegen der Irreführung bei der Verwendung des verwendeten Gütesiegels.

Wenn solche Werbemaßnahmen genutzt werden, bin ich immer ein wenig skeptisch. Der Wettbewerb im Umfeld der Fernmitgliedschaften scheint ziemlich groß zu sein, wenn man sich solch – aus meiner Sicht – dubioser Werbemittel bedient.

Start2Golf

Start2Golf ist das erste Angebot in meinem Vergleichstest, welches direkt von zwei Golfclub angeboten wird. Die beiden Clubs Prenden in Berlin und Gut Waldhof in Hamburg bieten gemeinsam ein interessantes Fernmitgliedschaftsmodell an.

Interessant ist, dass auch Berliner und Hamburger das Mitgliedschaftsmodell nutzen können. Die Beschreibung deutet zwar darauf hin, dass nicht nur die beiden Golfclubs als Partneranlagen für die Fernmitgliedschaft geplant sind, aber die Mitgliedschaft läuft aktuell scheinbar über den Golfclub Prenden.

Die Internetseite ist einfach gehalten und bietet die wichtigsten Informationen.

  • Preis für die Mitgliedschaft pro Jahr und Person
    Einzelmitgliedschaft: 199,-€
    Partnermitgliedschaft: 189,-€
    Verbandsgebühr 49,-€ pro Jahr
  • Umfang der Leistungen bzw. Zusatzleistungen
    Standard Leistungsumfang.
    4 Greenfee Gutscheine für jeweils 2 x Prenden und Gut Waldhof im Wert von 220,-€
    Begrenzte Gültigkeit der Gutscheine (Mo-Fr. und Wochenende ab 14:00)
    25% Greenfee Rabatt auf beiden Golfplätzen
  • Wird eine DGV-Karte mit Silber- oder sogar Gold-Kennzeichnung angeboten?
    Keine Angabe. Abhängig vom Golfclub.
  • Werden die Golfplätze angegeben, für die man eine Mitgliedschaft erhalten kann?
    Scheinbar aktuell Golfclub Prenden
  • Anzahl der angebotenen Golfplätze
    Keine Angabe bzw. nur 1 Platz
  • Besteht eine Auswahlmöglichkeit?
    Nein
  • Kündigungs- bzw. sonstige Vertragsbedingungen
    3 Monate zum Jahresende

Fazit:

Bei Start2Golf handelt es sich um ein durchaus sehr attraktives Angebot für diejenigen, die öfter in Hamburg oder Berlin unterwegs sind. Bei Nutzung aller Greenfee Gutscheine könnte man den Bruttopreis für eine Einzel-Mitgliedschaft von 248,-€ auf 28,-€! senken. Selbst bei Nutzung von nur 2 Greenfees würde man ungefähr auf eine Netto-Gebühr von ca. 138,-€ kommen.

Wohnt man vielleicht sogar in der Nähe von einem Platz könnte man mit dem 25% Greenfee Rabatt zusätzliche Kosten sparen. Ein Angebot, welches sich also auch für Wenig-Spieler lohnt, die in der Nähe der Golfplätze wohnen.

Gesamt-Fazit

Das heutige Gesamt-Fazit der Testkandidaten fällt leider etwas ernüchternd aus. Einerseits waren keine wirklichen Schnäppchen dabei und andererseits hatte ich das „Pech“ mehrere identische Angebote unter verschiedenen Marken aus meinen Testkandidaten heraus gefiltert zu haben.

Am interessantesten finde ich daher auch das Angebot von Start2Golf. Diese Fernmitgliedschaft eignet sich für Spieler, die in der Nähe eines der Plätze wohnen oder für diejenigen, die schon vorab wissen, dass sie die Plätze besuchen werden. Hier ist der Vorteil ganz klar, dass man weiß, für welche Plätze die Greenfee Gutscheine gelten.

Nun bin ich selbst gespannt, was mich bei den weiteren Tests der noch anstehenden Anbieter erwartet. Vielleicht werden es doch nicht mehr so viele Artikel, wenn die Hauptangebote durch ein paar wenige Anbieter abgedeckt werden?

Alle Angabe zu Konditionen sind ohne Gewähr und entsprechen den Infos, die zum Zeitpunkt der Analyse über die entsprechenden Internetseiten ermittelt wurden. Die Bilder der Anbieter stammen von Screenshots der jeweiligen Internetauftritte.

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel