Golfclub Herzogenaurach – Standort des Center of Excellence

0
2611
Herzogenaurach - Grün 8
Herzogenaurach - Grün 8

Nach unserer Ankunft am Montag in Herzogenaurach sind wir zum Abendessen erst einmal nach Nürnberg gefahren. Mit einer Fahrzeit von maximal 30 Minuten ist die schöne Stadt ganz gut zu erreichen.

Für die Dienstag war dann eine Runde Golf auf dem Golfplatz Herzogenaurach geplant. Leider war die Wettervorhersage immer noch nicht berauschend und wir mussten wieder mit Regen rechnen. Bei der Anmeldung im Sekretariat haben wir neben der Scorekarte und dem Greenfee-Anhänger noch ein Stoffsäckchen erhalten.

Sandsäckchen zur Ausbesserung der Divots

Jeder Spieler, der das erste Mal auf dem Golfplatz spielt bekommt ein solches kleines Säckchen. Vor der Runde muss man dann an einem Behälter etwas Sand mitnehmen, der mit Saatgut versetzt ist. Divots, die man auf der Golfrunde hinterlässt sollen dann direkt ausgebessert werden. Eine interessante Idee. Bisher kannte ich nur entsprechende Behälter, die meist an Par3-Löchern zu finden sind.

Bereits der erste Eindruck des Platzes zeigte auch, dass man hier besonderen Wert auf gute Pflege legt. Der Platz ist in eine leicht hügelige Landschaft integriert, aber sehr bequem zu Fuß zu bewältigen. Insgesamt vermittelt der Platz einen sehr offenen Eindruck, wodurch aber auch der Wind immer wieder mal ins Spiel kommt.

Ampelschaltung

Wasser- und Bunkerhindernisse sind auch reichlich vorhanden und sorgen neben ein paar Schräglagen für ein interessantes Spiel.  An Bahn 2 findet man eine interessante Ampelschaltung, die man auf jeden Fall beachten sollte. Das Grün der Bahn 2 liegt relativ tief und kann erst aus sehr kurzer Entfernung eingesehen werden. Aus diesem Grund gibt es einen sehr hohen Ampelmast, der anzeigt, ob sich jemand auf dem Grün befindet.

Herzogenaurach - Grün 2 mit Ampelmast

Die Grüns sind schön onduliert und bieten damit auch die eine oder andere Herausforderung. Bahn 8, das schwerste Loch auf den ersten 9 Löchern ist aus meiner Sicht das interessanteste Loch. Bereits beim Abschlag muss man das Wasser auf der rechten Seite einkalkulieren und beim Schlag ins Grün versucht wieder ein größeres Wasserhindernis, den Ball zu ergattern. Mit 512 Metern ist das Loch auch relativ lang.

Der Golfplatz wird durch eine Straße getrennt. Die Bahnen 11 bis 17 erreicht man also über einen entsprechenden Überweg. Der Weg von Grün 10 zu Abschlag 11 ist hierbei auch ein recht langer Weg, bei dem zudem eine ziemliche Steigung zu überwinden ist.

Golfplatz Herzogenaurach

Auf den zweiten 9 Löchern hatte ich persönlich den Eindruck, dass diese zu einem anderen Zeitpunkt, als die ersten Bahnen entstanden sind. Vielleicht kam der Eindruck aber auch von dem etwas unterschiedlichen Layout. Die zweiten 9 hatten etwas größere (Rough)-Felder und waren mit weniger Hindernissen ausgestattet. Auch die Wege zwischen den Löchern waren teilweise ein wenig länger, als auf den ersten 9.

Besonderes interessant ist hier das Loch 17. Ein Par3 mit 150 Meter länge (Herrenabschlag), welches man idealerweise möglichst beim ersten Schlag treffen sollte, da man über eine tiefe Senke hinweg spielen muss und das Grün quasi so erhöht liegt, dass jeder nicht getroffene Ball aus einer deutlichen Schräglage weiter gespielt werden muss.

Herzogenaurach - Bahn 17

Leider mussten wir das Loch auslassen. Hier waren die Greenkeeper bereits damit beschäftigt, das Grün zu lochen und ein stärkerer Regen hatte mittlerweile begonnen. Bahn 18 haben wir dann noch in aller Eile zu Ende gespielt und konnten dann unsere Ausrüstung glücklicherweise auf einem überdachten Parkplatz ins Auto verfrachten. Diese Parkplätze sind eigentlich nur für Hundebesitzer gedacht, damit im Sommer das Auto nicht zu heiß wird während die Hunde dort verbleiben.

Insgesamt war es eine sehr schöne Runde auf einem sportlichen Platz mit diversen Herausforderungen.

Kommentieren Sie den Artikel