Neuigkeiten zu den Änderungen im Vorgabensystem ab 2016

1
1488

Im nächsten Jahr ist es wieder soweit. Die turnusmäßige Anpassungen im Vorgabensystem stehen mal wieder an und der DGV hat jede Menge Änderungen einbringen können. Einige dieser Änderungen werden sicherlich mit Freude aufgenommen, bei anderen Anpassungen wird man wahrscheinlich wieder geteilter Meinung sein.

Die wohl erfreulichste Änderung ist die Abschaffung des CBA. Es wird also keine Pufferzonenanpassung mehr geben, wenn die Ergbenisse im Turnier besonders gut oder schlecht gewesen sind. Nachdem dieses System immer wieder „optimiert“ und von den meisten Golfern nie akzeptiert wurde, hat man dies wohl nun auch im Golfverband erkannt.

Insbesondere Golfeinsteiger wird es wahrscheinlich freuen, dass man sich demnächst bis zu einem Handicap von -26,5 (Handicapklasse 5) nicht mehr verschlechtern kann. Die Grenze wird also von -36 auf -26,5 gesenkt. Auch die automatische jährliche Überprüfung des Handicaps wird nicht mehr durchgeführt sowie die Kennzeichnung von (in)aktiven Handicaps abgeschafft. Trotzdem haben Spieler und Golfclub weiterhin die Möglichkeit, das Handicap entsprechend der tatsächlichen Spielstärke anzupassen.

Interessant dürfte die Neuregelung bei den EDS Runden sein. So sind ab 2016 EDS-Runden nicht mehr auf den Heimatclub beschränkt. Die Handicapklassen 2 bis 6 (-4,5 bis -54). Eine entsprechende Runde muss vorab im jeweiligen Sekretriat angemeldet werden und die Golfclubs haben die Möglichkeit, eigene Regelungen für den Zähler zu definieren. Diese Änderung finde ich eigentlich ganz interessant, da man so zum Beispiel auch mit Bekannten aus anderen Golfclubs eine gemeinsame EDS-Runde spielen kann.

Ziel dieser Änderungen ist es, wieder mehr Spieler – insbesondere mit den höheren Handicaps – zu vorgabewirksamen Runden zu bewegen. Ob dies allerdings alleine durch die Anpassungen der Regularien funktioniert, darf aus meiner Sicht bezweifelt werden. Hier dürften in erster Linie die Golfclubs selbst gefragt sein und interessante, flexible sowie „kundenorientierte“ und zielorientierte Angebote zu entwickeln.

Was haltet ihr denn von den Anpassungen des Vorgabensystems? Weitere Infos zu den Anpassungen findet ihr hier.

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel